Banner_01

Bei der weiblichen Jugend A hatte es mit der HSG Wesertal nur einen Bewerber für den Qualifikationsplatz zur Oberliga des Bezirks Kassel/Waldeck gegeben. Dadurch entfiel hier eine Qualifikation und die Mädels der HSG Wesertal vertreten den Bezirk in der bevorstehenden Oberligaqualifikation.

Anders bei der männlichen Jugend A. Hier gab es sechs Bewerber. Leicht favorisiert wurden im Vorfeld die Teams der des GSVE Baunatal und der HSG Fuldatal/Wolfsanger. Dass die Entscheidung über den zu vergebenden Qualifikationsplatz am Ende wirklich zwischen den beiden Teams stattfand, soll nicht darüber hinwegtäuschen, dass die Zuschauer ein spannendes und auch von Überraschungen geprägtes Turnier sahen.

Ungeschlagen in der Vorrunde, zogen die HSG Fuldatal/Wolfsanger und der GSVE Baunatal in die Endrunde ein. Ihnen folgten als Vorrundenzweite die JSG Dittershausen/Waldau/Wollrode und die HSG Hofgeismar/Grebenstein. Nach der Vorrunde ausscheiden mussten die HSG Wesertal und die HSG Zwehren/Kassel.

In der Endrunde landete dann die JSG DiWaWo die Überraschung des Tages. Das Team des durchführenden Vereins schlug favorisierten Baunataler deutlich mit 18:11. Diesen "Warnschuss" nahmen sich die jungen Baunataler zu Herzen und im alles entscheidenden Spiel siegten sie gegen die bis dahin ungeschlagene HSG Fuldatal/Wolfsanger mit 13:7.

Da auch hier der direkte Vergleich bei Punktegleichheit ausschlaggebend ist, hat sich bei männlichen Jugend A des GSVE Baunatal für die weiterführenden Turniere qualifiziert.

 

Am Ende des Turniers bleibt hier festzustellen, dass in der Bezirksoberliga der mJA in der kommenden Saison im Bezirk starke Mannschaften und spannende Spiele zu erwarten sind.

 

Bei der weiblichen B-Jugend hat sich im Turnierverlauf  die erwartete Spielstärke der Mannschaften widergespiegelt. GSV Eintracht Baunatal und wJSG DiWaWo waren größtenteils mit Spielerinnen Jahrgang 2003 am stärksten besetzt, im direkten Duell hatte DiWaWo aufgrund breiterem Kader die Nase vorn und konnte verdient den ersten Platz vor GSVE Baunatal erkämpfen.

Nachfolgend auf Platz drei die HSG Ahnatal/Calden, die mit den Favoriten mehr als mithalten konnte, aber aufgrund Altersunterschied (Jg 04+05) letztlich den beiden Topteams unterlag. Die TSG Wilhelmshöhe und die HSG HoSaWo schlossen das Turnier mit einem Sieg (HoSaWo) bzw. sieglos (Wilhelmshöhe) auf Platz vier und fünf ab, wobei beide Mannschaften anerkennenswerte kämpferische Leistungen abgeliefert haben.

 

Die beiden zu vergebenen Plätze gehen somit an GSVE Baunatal und die JSG DiWaWo.

 

Gratulation an die qualifizierten Mannschaften und ein in besonderes Dankeschön geht an die ausrichtenden Vereine JSG DiWaWo (MJA) und HSG Ahnatal/Calden für die Durchführung und den reibungslosen Ablauf.