Banner_01

Starke Teamleistung bei der Hessensichtung

Bezirksauswahl weiblich Jahrgang 2005

 

Am Samstag, 10.02.2018, fuhr die weibliche Bezirksauswahl Kassel/Waldeck des Jahrgangs 2005 zur ersten Hessensichtung nach Gießen. Gegner waren in zwei Spielen über jeweils 40 Minuten die Bezirke Offenbach/Hanau und Gießen.                                                                                                                   
Im ersten Spiel gegen Offenbach/Hanau starteten die Nordhessinnen konzentriert und setzten sich, gestützt auf eine bewegliche 1:5-Abwehr, kontinuierlich ab. Im Angriff wurde sehr variabel gespielt und neben starken 1:1-Aktionen sahen die Zuschauer auch ein tolles Zusammenspiel mit vielen erfolgreichen Kombinationen. Auch einige personelle Wechsel und daraus resultierende neue Aufstellungskonstellationen sorgten für keinen Bruch im Spielfluss. So siegte Kassel/Waldeck, trotz einer unkonzentrierten Phase am Ende der ersten Halbzeit, verdient mit 21:9.                                                    

Das zweite Spiel des Tages war dann zugleich das Topspiel dieser Gruppe, denn Gießen gewann das vorherige Spiel gegen Darmstadt ebenfalls sehr deutlich. Mit Gießen traf man auf einen Gegner, der in dieser Konstellation schon ein Jahr länger zusammenspielt und den Mädels aus Kassel/Waldeck körperlich deutlich überlegen war. Davon war jedoch zu Spielbeginn nichts zu bemerken, denn die Nordhessinnen hielten in den ersten 15 Minuten, gestützt auf eine erneut starke Abwehr, sehr gut mit. Eine kleine Schwächephase zu Beginn der zweiten Halbzeit, als die Spielerinnen aus Gießen ihre körperliche Robustheit in Angriff und Abwehr besser ausnutzen konnten, sorgte für einen 14:9 Rückstand. Diesem Rückstand lief Kassel/Waldeck den gesamten Spielverlauf hinterher, konnte aber dennoch in unterschiedlichen Aufstellungen vielversprechende Ansätze zeigen. Eine tolle Moral und eine hervorragende kämpferische Einstellung lies Gießen nicht weiter davonziehen, sodass die letzten zehn Spielminuten wieder ausgeglichen waren. Am Ende unterlag Kassel/Waldeck mit 26:21. In beiden Partien zeigten sich die jungen Handballerinnen mannschaftlich geschlossen und ausgeglichen, spielfreudig im Angriff sowie einsatzfreudig und beweglich in der Abwehr. Dementsprechend erhielt die Mannschaft auch ein Lob der anwesenden Sichter des Hessischen-Handball-Verbandes und es ist davon auszugehen, dass sich die ein oder andere Spielerin auf die Notizblöcke für den Hessenstützpunkt gespielt hat.

 

Team Kassel/Waldeck:

Louisa Mausehund (SVW Ahnatal) und Friedrike Göbel (JSG Korbach/Twistetal) im Tor;                               

Jule Hertha (7 Tore), Laila Raschdorf (beide SVW Ahnatal), Emma Höhn (1, HSG Wesertal), Sina Bötte (6), Melina Thiele ( 3, beide HSG Hofgeismar / Grebenstein), Kyra Schmidt (1), Paulina Kauffeld (6), Melina Hahn (10, alle HSG Baunatal), Marie Köster (3), Beke Mehring (3, beide JSG Korbach / Twistetal), Tamara Klatt (2) und Celina Rinas (beide wJSG Dittershausen / Waldau) im Feld.

Trainer: Johanna Fischer, Max Suter, Tobias Oschmann